„Sharing is Caring“ ist bei uns nicht nur ein Spruch: DriveNow steht für flexible Mobilität, DriveNow ist aber auch nachhaltig. Denn wenn ihr – und viele andere auch – Autos teilt, tragt ihr langfristig zur Entlastung eurer Städte bei. Ihr seid mit DriveNow flexibel mobil und lasst euer privates Auto dafür häufiger stehen? Oder besitzt gar kein eigenes Auto (mehr), weil ihr mit dem Fahrrad, den Öffentlichen und Carsharing genauso bequem von A nach B kommt? Dann liegt ihr im Trend: Wie mehrere wissenschaftliche Studien zeigen, ersetzt ein Carsharing-Auto schon heute mehrere private Fahrzeuge. In Wien[1] beispielsweise ersetzt jeder Carsharing-Pkw fünf private Autos. Dadurch werden jährlich 44 Millionen Kilometer in der Donaumetropole eingespart. Und auch bei einer Umfrage in London[2] sagen ein Drittel der Carsharing-Nutzer, dass sie sich kein eigenes Auto anschaffen, weil sie durch Carsharing die Möglichkeit haben, ein Auto zu nutzen, wenn sie mal eines brauchen. Weniger private Autos bedeuten, dass weniger Parkplätze benötigt werden und mehr freie Flächen entstehen: In München[3] wird beispielsweise eine Fläche von 12.000, in Berlin[4] von 5.600 Quadratmeter frei, weil stationsloses Carsharing das Dreifache an Privatfahrzeugen ersetzt. Weniger Fahrzeuge heißt auch weniger CO2-Austoß. Und mit elektrischen Autos wird der Effekt nochmal verstärkt. Mit unseren 840 BMW i3 seid ihr bei DriveNow europaweit in neun Städten elektrisch unterwegs und könnt erleben, dass sich Fahrvergnügen und Umweltfreundlichkeit nicht ausschließen. Übrigens habt Ihr und viele andere DriveNow Kunden in unseren Städten seit 2013 schon über 5,8 Millionen elektrische Kilometer zurückgelegt. Schon etwa 200.000 Kunden haben mindestens eine E-Fahrt bei DriveNow absolviert. Und dabei bleibt es meist nicht: Rund 6.000 Kunden davon sind schon mindestens zehn Mal elektrisch gefahren. DriveNow unterstützt regelmäßig wissenschaftliche Forschungsprojekte, die die Wirkungen von Carsharing untersuchen. Über die Links in den Fußnoten gelangt ihr zu den Ergebnissen der einzelnen Studien: [1]Studie „Carsharing in Wien“, Stadt Wien, HERRY Consult GmbH, Wien, 2015.
[2]Studie London: Carplus annual survey of car clubs, Carplus und Steer Davies Gleave, 2016.
[3]EVA-CS-Studie der Stadt München, team red Deutschland GmbH, TU Dresden und omnitrend GmbH, München, 2015.
[4]WiMobil – Wirkungen von E-Carsharing Systemen auf Mobilität und Umwelt in urbanen Räumen, Bundesministerium für Umwelt, Universität der Bundeswehr München, Institut für Verkehrsforschung im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), München, 2015.