Besitzt ihr ein eigenes Auto? Wenn ja, habt ihr schon mal darüber nachgedacht, was ihr pro Monat dafür ausgebt? Die Beträge für Tanken, Parken oder Werkstattbesuche nehmen wir ja immer bewusst wahr. Aber was ist mit Versicherung, Steuern und dem Wertverlust des Autos? Diese Summen verschwinden schnell vom eigenen Kostenradar. Der ÖAMTC rechnet monatlich selbst für einen Kleinwagen mit 300 bis 500 Euro. Gerade in Städten mit hoher Einwohnerzahl und einem großen Angebot an Mobilitätsalternativen wie in Wien ist die Frage nicht ganz unberechtigt: Macht ein eigenes Auto überhaupt Sinn? Ist es nicht viel günstiger mit öffentlichen Verkehrsmitteln, Leihfahrrädern, Taxi, Car- oder Scootersharing unterwegs zu sein? 

Wir haben mal anhand von drei Fallbeispielen nachgerechnet. Dabei waren wir selber überrascht, wie viel Geld AutobesitzerInnen sparen können, wenn sie ihr Fahrzeug abschaffen und auf alternative Mobilitätsformen umsteigen. Aber seht selbst! Maria, Single-Haushalt, 1180 Wien Beispiel Maria: Maria wohnt im 18. Bezirk und arbeitet in einer Werbeagentur im 7. Bezirk. Für die meisten Strecken ist sie mit den Öffis unterwegs. Ihren Opel Corsa 1.4 Selection nutzt sie eigentlich nur für die Fahrt ins Fitnessstudio und Wochenendausflüge. Für die Wiener Linien, das eigene Auto und das Taxi, dass sie ab und an nach dem Feiern nach Hause bringt, kommt monatlich ein Mobilitätsbudget von knapp 350 EUR zustande. Rund 290 EUR davon fallen für das eigene Auto an. Und ohne eigenes Auto – bei exakt gleichem Mobilitätsbedarf? Setzt Maria auf Mietwagen, Flixbus, DriveNow Carsharing und Taxi, schrumpfen ihre Kosten auf unter 230 Euro pro Monat. Damit spart sie etwa 120 EUR  und damit 34 Prozent ihres ursprünglichen Mobilitätsbudgets.
 

Wie wir auf die Zahlen kommen? Die genauen Berechnungen und weitere Anwendungsfälle findet ihr HIER.

Zu den Details
 
 

Familie Berger, 4 Personen, 1120 Wien

Familie Berger wohnt mit vier Personen in Meidling. Die Eltern arbeiten jeweils in Mödling und Baden und fahren grundsätzlich mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit. Die beiden Kinder, 11 und 13 Jahre, gehen ins naheliegende Gymnasium im 12. Bezirk. Die Bergers nutzen ihren VW Sharan Comfortline BMT 1,4 TSI Van vorwiegend für den Wochenendeinkauf, Fahrten zum Musikunterricht oder Ausflüge an den Wochenenden zu den Großeltern nach München. Die monatlichen Mobilitätskosten belaufen sich so auf rund 940 EUR, davon entfallen rund 780 EUR auf das Auto. Würde Familie Berger den eigenen PKW gegen ein Verkehrsbündel aus Öffis, Zug, Carsharing und Mietwagen ersetzen, könnte die Familie rund 375 EUR an Mobilitätskosten und damit 40% sparen.


  Kosten pro Monat 
mit eigenem PKW 
Kosten pro Monat 
ohne eigenen PKW 
Ersparnis 
Maria
1180 Wien
 
350 EUR 230 EUR 120 EUR - 34% 
Familie Berger
1120 Wien
940 EUR 565 EUR

375 EUR -40%



Fazit: Gerade in einer großen Stadt, wo eine große Vielfalt alternativer Mobilitätsoptionen besteht, macht sich der Verzicht auf ein eigenes Auto ganz deutlich in der eigenen Geldtasche bemerkbar. Nachhaltiger ist es obendrein. Wieviel gebt ihr im Monat für ein eigenes Auto aus? Rechnet gleich mal nach und malt euch aus, was ihr mit dem gesparten Geld alles machen könnt :)!